Arbeitsgesetzgebung in der heutigen Welt | Arbeitsrecht

Zweck der Regulierung

Eine Arbeitsgesetzgebung, die an die wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen der modernen Arbeitswelt angepasst ist, erfüllt drei entscheidende Funktionen:
– sie schafft ein Rechtssystem, das produktive individuelle und kollektive Arbeitsverhältnisse und damit eine produktive Wirtschaft ermöglicht;
– indem es einen Rahmen bietet, innerhalb dessen Arbeitgeber, Arbeitnehmer und ihre Vertreter in Bezug auf arbeitsbezogene Fragen interagieren können, dient es als wichtiges Vehikel zur Erreichung harmonischer Arbeitsbeziehungen auf der Grundlage der betrieblichen Demokratie;
– sie bietet eine klare und ständige Erinnerung an und Garantie für grundlegende Prinzipien und Rechte bei der Arbeit, die eine breite gesellschaftliche Akzeptanz erfahren haben, und legt die Prozesse fest, durch die diese Prinzipien und Rechte umgesetzt und durchgesetzt werden können.

Die Erfahrung zeigt jedoch, dass die Arbeitsgesetzgebung diese Funktionen nur dann wirksam erfüllen kann, wenn sie auf die Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt und die Bedürfnisse der beteiligten Parteien eingeht. Am wirksamsten kann sichergestellt werden, dass diese Bedingungen und Bedürfnisse in vollem Umfang berücksichtigt werden, wenn die Betroffenen durch Prozesse des sozialen Dialogs eng in die Formulierung der Gesetzgebung einbezogen werden. Die Einbeziehung der Betroffenen auf diese Weise ist von großer Bedeutung für die Entwicklung einer breiten Basis der Unterstützung für die Arbeitsgesetzgebung und für die Erleichterung ihrer Anwendung innerhalb und außerhalb der formell strukturierten Sektoren der Wirtschaft. Ein Fachanwalt wie König Kollegen Heidelberg Arbeitsrecht, wird Ihnen dabei unter die Arme greifen.

Wenn das Internationale Arbeitsamt die Mitgliedsgruppen beim Prozess der Formulierung oder Reform des Arbeitsrechts unterstützt, verfolgt es den grundlegenden Ansatz, dass es bei einer angemessenen Entwicklung der Arbeitsgesetzgebung mit Unterstützung der beteiligten Parteien nicht nur soziale Gerechtigkeit in der gesamten Gesellschaft fördert, sondern sich auch positiv auf die Wirtschaftsleistung auswirkt und zur sozialen Stabilität und zum Abbau sozialer Konflikte beiträgt.

Gegenstand der Arbeitsgesetzgebung

Die Arbeitsgesetzgebung ist weit verbreitet, um sowohl individuelle Arbeitsverhältnisse zu regeln als auch den Rahmen zu schaffen, innerhalb dessen Arbeitnehmer und Arbeitgeber ihre Beziehungen auf kollektiver Basis selbst bestimmen können, z.B. durch Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern oder Arbeitgeberverbänden oder durch Mechanismen der Arbeitnehmerbeteiligung im Unternehmen.

Die gesetzliche Regelung des individuellen Arbeitsverhältnisses beinhaltet in der Regel den Erlass von Bestimmungen über die Entstehung und Beendigung des Verhältnisses (d.h. den Abschluss von Arbeitsverträgen, ihre Aussetzung und Beendigung) sowie über die Rechte und Pflichten in Bezug auf die verschiedenen Aspekte des Verhältnisses (wie das Mindestalter für die Zulassung zur Beschäftigung, den Schutz junger Arbeitnehmer, die Gleichheit am Arbeitsplatz, die Arbeitszeit, den bezahlten Urlaub, die Lohnzahlung, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und den Mutterschutz). Vorzusehen sind auch Durchsetzungsverfahren und unterstützende Institutionen (wie Arbeitsaufsichtsdienste und Gerichte oder Tribunale).

Die Regulierung der kollektiven Beziehungen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern umfasst in der Regel die Festlegung rechtlicher Garantien für das Recht der Arbeitnehmer und Arbeitgeber, sich in Berufsorganisationen zu organisieren, Tarifverhandlungen zu führen und das Streikrecht sowie Mechanismen für die Beteiligung der Arbeitnehmer auf Unternehmensebene.

Arbeitsrechtliche Traditionen

In den meisten Ländern gibt es bereits gesetzliche Bestimmungen zu diesen Fragen. Es gibt jedoch beträchtliche Unterschiede zwischen den Ländern im Hinblick auf den Umfang und die Detailliertheit ihrer gesetzlichen Regelungen und das Ausmaß, in dem die verschiedenen Aspekte der betreffenden Angelegenheiten den Arbeitnehmern, Arbeitgebern und ihren Organisationen durch Kollektivvertrag oder individuellen Arbeitsvertrag überlassen werden.

In einigen Ländern mit einem Common Law-Hintergrund (d.h. in denen das Recht früher in erster Linie auf gerichtlichen Entscheidungen und Gewohnheitsrecht und nicht auf dem Gesetz beruhte) wurden die grundlegenden Elemente des Arbeitsverhältnisses traditionell durch das Common Law geregelt, während die meisten anderen Angelegenheiten den Parteien überlassen wurden, die sie durch Vereinbarung regeln konnten. Beispiele für diese Länder sind das Vereinigte Königreich und viele Länder des Commonwealth. Im Laufe des letzten Jahrhunderts oder länger tendierte die Legislative in diesen Ländern jedoch dazu, im Bereich des Arbeitsrechts immer umfassender einzugreifen, so dass in vielen Fällen die materiellsten Fragen in gewisser Detailliertheit und oft umfassend durch die Gesetzgebung geregelt werden. In einigen dieser Länder besteht jedoch nach wie vor die Tendenz, dass die Gesetzgebung bruchstückhaft ist und dass sie vor dem Hintergrund von Rechtsnormen des Common Law gelesen, verstanden und interpretiert werden muss, die nicht vollständig durch das Gesetzesrecht ersetzt worden sind. Darüber hinaus müssen in einigen Fällen Streitigkeiten oder Ansprüche bezüglich gesetzlicher Rechte und Pflichten möglicherweise vor verschiedene Gerichte gebracht werden, je nachdem, ob sie sich aus Gewohnheitsrecht oder gesetzlichen Vorschriften ergeben.